Info

 

DVTA e.V.
„Ohne MTA keine Diagnostik, ohne Diagnostik keine Therapie!“ 

 

Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und sehr geehrte Herren,

wir hoffen, dass es Ihnen gut geht und dass dies in diesen schwierigen Zeiten auch so bleiben wird. Sie können die Geschäftsstelle des DVTA telefonisch und per Mail erreichen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Kasten "DVTA - INFO Geschäftsstelle wg. COVID-19".

Sie erhalten so, auch in diesen schwierigen Zeiten, den gewohnten Service des DVTA e.V.

AKTUELLES

EURADOS Webinar „Accreditation of Individual Monitoring Services – EURADOS Report 2020-02 ” am 10 März um 14:30 Uhr

Webinar

The webinar will be presented by WG2 „Harmonization of Individual Monitoring in Europe“ and conducted in three short seminars, after an introduction by the WG2 chair:
  • Introduction of EURADOS WG2 (Marie-Anne Chevallier, IRSN)
  • ISO/IEC Guidance for Individual Monitoring Services: overview of the EURADOS Report 2020-02 (Biljana Petrovic, PHIRS)
  • QC Example: Dummy Customer (Francesco Rossi, AOU Careggi University Hospital)
  • Accreditation experience (Ana M. Romero, CIEMAT)

Reformgesetz der tech­nischen Assistenz­berufe im Bundesrat verabschiedet!

 

Der Bundesrat hat am Freitag den 12. Februar 2021 in seiner 1000. Sitzung das Gesetz zur Reform der technischen Assistenzberufe in der Medizin und zur Änderung weiterer Gesetze (83/21) in der Beschlussdrucksache 83/21(B) mit dem Beschlusstenor Zustimmung; Entschließung angenommen.

Eine Zusammenfassung der 100. Bundesratssitzung zur Thematik finden Sie unter dem Link.

Wir werden Sie über den weiteren Verlauf des Gesetzgebungsprozesses informieren und danken allen ganz herzlich, die uns bei der Novellierung unterstützt haben!

 

Haben Geimpfte mehr Freiheit(srechte)?

Corona-Impfung

 

Viele MTA (zukünftig MT, siehe Nachricht zum verabschiedeten MT-Gesetz) sind schon geimpft worden. Haben diese nun andere Freiheit(srechte) als nicht Geimpfte?

Eine klare Antwort auf diese Frage kann nach einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes (WD) des Bundestages, das die Grünen-Abgeordnete Canan Bayram in Auftrag gegeben hat, noch nicht gegeben werden, da zum einen nicht sicher ist, ob geimpfte weiterhin infektiös sein können und zum anderen stellt sich im Falle, dass sie nicht infektiös sind, die verfassungsrechtliche Frage, ob eine Ungleichbehandlung Geimpfter gegenüber Nichtgeimpften gerechtfertigt ist.

Reform der tech­nischen Assistenz­berufe in der Medizin be­schlossen!

 

Der Bundestag hat am Donnerstag, 28. Januar 2021, den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform der technischen Assistenzberufe in der Medizin und zur Änderung weiterer Gesetze (MTA-Reform-Gesetz, 19/24447) in der vom Gesundheitsausschuss geänderten Fassung (19/26249) angenommen.

Ein Meilenstein für den DVTA. Zukünftig üben Medizintechnolog*innen selbstständig und eigenverantwortlich die Ihnen vorbehaltenen, aktualisierten wie teilweise erweiterten Vobehaltstätigkeiten aus. Die Ausbildung ist kompetenzorientiert und konkurrenzfähig mit anderen (Gesundheits-)Berufen, da das Schulgeld wegfällt und eine angemessene Ausbildungsvergütung gezahlt wird. Zudem wird die Qualität der Ausbildung durch hochschulische qualifizierte Lehrkräfte und Praxisanleitung sowie Praxisbegleitung sichergestellt. Ein Wermutstropfen ist, dass die geforderte Modellklausel fehlt, mit der eine hochschulische Ausbildung erprobt und eine Karriereoption hätte eröffnet werden können.

Wir werden diese Forderung weiterhin berufspolitisch verfolgen und danken allen ganz herzlich, die uns bei der Novellierung unterstützt haben!

 

Homeoffice für die MTA -- Berufe?

Home Office

 

Nach der neuen Corona-ArbeitsschutzVO haben Arbeitnehmer*innen ab heute grundsätzlich einen Anspruch auf Homeoffice-Arbeit.

Wie sieht es mit dem Homeoffice für MTA-Berufe aus?

Auch MTA-Berufe könnten vieles  aus dem Homeoffice erledigen!

Webinar 1: Radiation Risk Communication for Paediatric Patients in Nuclear Medicine

 

Date: Wednesday 24th February 2021                      
Time: 20:00 CET

Learning Objectives:
1. To outline the risks/benefits of nuclear medicine examinations in paediatric patients.
2. To consider the role of the nuclear medicine radiographer / technologist in radiation risk communication.
3. To learn about how radiation risks versus benefits can be communicated to paediatric patients.
4. To discuss if written consent should be sought when performing nuclear medicine examinations on paediatric patients.