Lebensmitteluntersuchung

Veterinärmedizinisch-technische AssistentInnen (VMTA) sind auf laboratoriumsmedizinische Untersuchungen in der Tiermedizin und der Lebensmittelanalytik spezialisiert.

Die Fachgebiete die zum Aufgabenspektrum einer VMTA gehören sind den Fachgebieten der MTLA sehr ähnlich. Jedoch finden sie alle ihre Anwendung im Bereich der Tiermedizin und Lebensmittelanalytik.

VMTA arbeiten beispielweise bei Veterinäruntersuchungsämtern, in Veterinäruntersuchungsstellen, im Tiergesundheitsdienst, in Schlachthöfen, Molkereien, Fleischwarenfabriken und Laboratorien der pharmazeutischen Industrie. Dort führen sie Untersuchungen zur Diagnostik von Tierkrankheiten, Tierseuchen und zur Überprüfung vom Tier stammender Lebensmittel durch. Am bekanntesten sind dabei die Untersuchungen von Rindern auf BSE, bakterieller Befall von Speiseeis und der Nachweis von gentechnisch veränderten Lebens- und Futtermitteln.

Ein zusätzliches Fachgebiet ist die Lebensmitteluntersuchung.

Die Untersuchung von Lebensmitteln tierischer Herkunft fordert ein hohes Maß an Wissen und Gewissenhaftigkeit, da hier der Schutz des Verbrauchers gewährleistet sein muß. Das Probenmaterial wird von den Lebensmittelkontrolleuren überbracht. Unterschiedliche Methoden mit modernsten Analyseverfahren sollen gleichbleibende und gute Qualität garantieren, wie z.B. mikrobiologische Untersuchungen, Keimzahlbestimmungen und Fremdeiweißnachweise, sensorische und bakteriologische Untersuchungen sowie die Feststellung von Medikamenten- und Hormonrückständen bei Lebensmitteln tierischer Herkunft.

 

DVTA Aktuell für VMTA -
hier finden Sie unsere Neuigkeiten für Veterinärmedizinisch-technische Assistenten/innen