Die Zahl der Erkrankungen (COVID-19) verursacht durch das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) breitet sich auch Deutschland rasant schnell aus.

Ohne MTA keine SARS-CoV-2 Diagnostik - ohne SARS-CoV-2 Diagnostik keine Therapie!

Zur Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung sind  auch MTA wichtig. Sie gehören als medizinische Personal zu einer besonders vulnerablen Gruppe (hohes Infektionsrisiko). Es bedarf daher einer vorausschauenden Planung von zusätzlichen Versorgungskapazitäten und der Vorbereitung auf einen möglichen vorübergehenden Ausfall von MTA in der ambulanten und stationären Versorgung.


MTA können helfen im Kampf gegen COVID-19!


Du bist MTA und möchtest aktiv das Gesundheitssystem in dieser schweren Zeit unterstützen?
An dieser Stelle findest du alle medizinischen Institutionen aufgelistet, die Bedarf an Hilfe von MTA haben.

Schleswig-Holstein und Hamburg Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen und Bremen Sachsen und Sachsen-Anhalt Thüringen Hessen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz und Saarland Bayern Baden-Württemberg

 


Bundesländerübergreifend

Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. die Plattform match4healthcare:

 


Baden-Württemberg

Bewerberportal der Rems-Murr-Kliniken. Interessenten können sich ganz einfach melden unter der zentralen E-Mail:
unterstuetzung-corona@rems-murr-kliniken.de   
oder mit Angabe ihrer Ausbildung bzw. fachliche Erfahrung und ihrer Verfügbarkeit, Kontaktdaten und sonstigen Tätigkeit bei Rettungsorganisationen Registreíerung  über die Webseite  unter:
https://rems-murr-kliniken.de/unterstuetzung
Stuttgart  Ministerium für Wirtschaft, Forschung und Kunst
Baden-Württemberg  Informationen für Ärztinnen und Ärzte
Coronavirus: Medizinische Fachangestellte zur Mithilfe aufgerufen:
Klinikum Stuttgart:

 


Bayern

Zentrale Anlaufstellen für freiwillig Engagierte in München:
 
Für medizinisches Fachpersonal (Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal, Studierende medizinischer Fakultäten u.ä.) und Hilfe in Krankenhäusern ohne medizinische Vorkenntnisse (zur Entlastung von Ärzteschaft und Pflege): München Klinik, Kontaktformular unter:
 
Erforderlich ist dabei die Angabe des Vor- und Nachnamens, der Qualifikation, der möglichen Einsatzzeiten, der angedachten Tätigkeiten, der Telefonnummer, der E-Mail-Adresse und gegebenenfalls weiterer wichtiger Informationen.
Landratsamt Neu-Ulm
Klinikum Landshut
Klinikverbund Allgäu
München Bayerische Landesärztekammer Freiwillige Ärzte und Medizinstudenten helfen in der COVID-19-Krise- Erfassung von Angebot und Bedarf:
Fachpersonal: Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal, Studierende medizinischer Fakultäten u.ä. und Hilfe in Krankenhäusern ohne medizinische Vorkenntnisse (zur Entlastung von Ärzteschaft und Pflege): München Klinik, Kontaktformular beziehungsweise per E-Mail.
Erforderlich ist dabei die Angabe des Vor- und Nachnamens, der Qualifikation, der möglichen Einsatzzeiten, der angedachten Tätigkeiten, der Telefonnummer, der E-Mail-Adresse und gegebenenfalls weiterer wichtiger Informationen.

 


Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern

Für alle MTRA-Kolleginnen und Kollegen, die in der Nähe der Charité Berlin wohnen und hier helfen möchten, bitte zentral unter der E-Mail mtra@charite.de melden.

Dringender Appell der Berliner Krankenhäuser:
Medizinisches Personal benötigt:
Kontaktdaten aller Berliner Krankenhäuser:
Helferplattform "Team Brandenburg" gestartet
Der DRK-Landesverband Brandenburg bietet ab sofort unter:
Zentrale Online-Plattform, über die sich Menschen (ab 18  Jahre) in ganz Brandenburg als ungebundene Helfer registrieren können. Mit der Webseite richtet sich das DRK vor allem an Menschen, die in der aktuellen Lage rund um das Coronavirus helfen wollen.
Brandenburg KVBB, Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg
Aufruf der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern:
Landesärztekammer Brandenburg:
Mecklenburg-Vorpommern Deutsches Rotes Kreuz

 


Hessen

Goethe Universität Frankfurt, Medizin Fachbereich 16:
Universitätsklinikum Gießen und Marburg "St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung"
"Wir suchen Freiwillige, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen. Eine medizinische oder pflegerische Ausbildung ist wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich. Auch hilfsbereite Menschen ohne Vorerfahrung im Gesundheitswesen sind herzlich willkommen", erklärt das "St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung". Interessenten können sich melden bei Anne Schumann in der Personalabteilung unter der Telefonnummer 0641/7002-217 oder per E-Mail an die Adresse:
Aufruf: Coronahelferinnen und -helfer gesucht
Zur Unterstützung der Kliniken hat die Wissenschaftsstadt Darmstadt einen BürgerInnenaufruf gestartet, um zusätzliches Personal zu akquirieren. Gesucht werden: Medizinisches Personal, Pflegepersonal und Verwaltungspflegepersonal.
Personen, auf die das zutrifft, können sich unter Angabe ihrer Qualifikation sowie ihrer Kontaktdaten unter:
melden.
Darüber hinaus ist unter 06151 780 68 00 eine Coronahelfer-Hotline freigeschaltet. Sie ist von Montag bis Freitag von 9 bis 16 Uhr besetzt.
Aufruf: Coronahelferinnen und -helfer gesucht Landesärztekammer Hessen unterstützt Online-Plattform „match4healthcare"

 

 


Niedersachsen und Bremen

Gesundheitsbehörde Bremen:
Interessierte melden sich per Mail an: wir-helfen@gesundheit.bremen.de
mit folgenden Angaben: Name, Alter, Berufsabschluss und Anzahl der Berufsjahre, früherer Einsatzort und Zeit seit der letzten Berufstätigkeit, Telefonnummer, Adresse (für einen wohnortnahen Einsatz), Wunsch-Einsatzort (Krankenhaus, Pflegeeinrichtung) und die aktuelle Beschäftigungssituation
Die Stadt Braunschweig bittet um freiwillige Hilfe:
Online Bewerbung:
Medizinische Hochschule Hannover:
Ärztekammer Bremen:

 


Nordrhein-Westfalen

Stadt Hamm
Düsseldorf Ärztekammer Nordrhein:
Die Stadt Duisburg sucht Menschen, die auf freiwilliger Basis in einer Krankenstation helfen können.
Sie sollten ausgebildete Pflegekräfte bzw. Pflegehilfskräfte sein oder eine rettungsdienstliche Qualifikation besitzen. Auch Physiotherapeuten und andere medizinisch ausgebildete Personen sind herzlich willkommen.
Personen, die freiwillig mitarbeiten wollen, melden sich bitte unter folgender E-Mail-Adresse:

 


Rheinland-Pfalz und Saarland

Die Stadtverwaltung Frankenthal sucht Bürgerinnen und Bürger, die sich in der nächsten Zeit engagieren möchten, um Verwaltung, Stadtklinik und die Hilfsdienste während der Corona-Krise zu unterstützen. Gesucht werden Helfer sowohl mit als auch ohne medizinische Kenntnisse. Interessierte können sich ab sofort an die neu eingerichtete zentrale E-Mail-Adresse:
oder die Hotline 06233 771 32 32 wenden. Diese ist von Montag bis Freitag von 10 bis 14 Uhr besetzt.
Übersicht Gesundheitsämter Rheinland-Pfalz:
Knappschaftklinikum Saar:
Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie RLP
Wir gegen COVID-19
Helfer suchen Helfer - Ihr Engagement ist jetzt gefragt!
Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes in Homburg/Saar:

 


 


Schleswig-Holstein und Hamburg

Freiwillige mit medizinischer oder pflegerischer Berufserfahrung können sich für Hamburg unter personal.corona@bgv.hamburg.de zur Mithilfe melden.

Hamburg Aufruf Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank und Prof. Dr. Dr. Uwe Koch-Gromus, Dekan der Medizinischen Fakultät des UKE
Studierende der Medizin zur Mithilfe bei der Krankenversorgung: https://jukebox.uke.de/station/DPP-MZP/DPP-MZP.html
Allg. Informationen Hamburg:
Anmeldung Freiwillige aus den Gesundheitsberufen:
Kiel:
Sie sind medizinisch ausgebildet (Ärzt*in, Krankenpfleger*in etc.)?
Bitte schicken Sie eine E-Mail an das UKSH changemanagement@uksh.de oder an das Städtische Krankenhaus: Anita.Kreutzfeldt@krankenhaus-kiel.de
Sie studieren Humanmedizin, Zahnmedizin oder Pharmazie? Die Fachschaft Medizin der CAU zu Kiel hat die Organisation der studentischen Unterstützung aus diesen Studiengängen zentral übernommen. Sie erreichen die Fachschaft unter: corona@fs-medizin.uni-kiel.de
Auch Einrichtungen bei der Suche nach Unterstützung können hier Kontakt aufnehmen.
Studentische Helfer/innen:

Thüringen

Thüringen Landesärztekammer
Coronapandemie: Aufruf an alle Ärztinnen und Ärzte zur Unterstützung der Aufrechterhaltung der Patientenversorgung
Die Herausforderungen in der Coronakrise machen den Einsatz aller ärztlichen Kräfte notwendig. Haben sich bisher schon mehr als 110 nichtberufstätige Ärztinnen und Ärzte zur Unterstützung der medizinischen Versorgung gemeldet, so rufen wir ausdrücklich auch alle diejenigen Kolleginnen und Kollegen auf, deren Zeit es in der regulären Patientenversorgung zulässt, sich bei der Landesärztekammer Thüringen als freiwillige Helfer zu melden.

Saale-Orla-Kreis Die Koordinierungsstelle für Ehrenamtliches Engagement bzw. Bedarf erreichen Sie unter
Tel.: 03663/488-952 oder 959 (Mo-Fr. von 9-14 Uhr)
E-Mail: corona-ehrenamt@lrasok.thueringen.de