In diesem Seminar werden wir uns mit vielen großen Themen der Hämatologie beschäftigen. (Chronische myeloproliferative Erkrankungen, Anämien, reaktive Veränderungen, akute
Leukämien u.a.).

Dabei wechseln sich kurze themenbezogene Vorträge mit selbstständiger mikroskopischer Arbeit ab (Differenzierung von Blutausstrichen).
Der Praxisbezug steht dabei im Mittelpunkt des Seminars.

Jedem/r Teilnehmer/in steht ein Einzelmikroskop, sowie eine, auf die Thematik dieser Fortbildung abgestimmte, Präparatesammlung zur Verfügung.
Es handelt sich vorwiegend um Ausstriche des peripheren Blutes, gegebenenfalls mikroskopieren wir zum besseren Verständnis auch Knochenmarkpräparate.

Veranstalter: DVTA, Landesvertretung NRW
Veranstaltungsort: Rheinische Akademie gGmbH Köln, Vogelsangerstraße 295, 50825 Köln


Teilnahmegebühr:
Nichtmitglieder des DVTA 140 €
Mitglieder des DVTA 80 €
Auszubildende jeweils die Hälfte
 
 

Achtung: Die Teilneherzahl ist begrenzt auf 12 Personen. (Eine Warteliste wird geführt).

Kontaktadresse/Anmeldung: marina.geisen@dvta.de      Mit Angabe der DVTA-Mitgliedsnummer, falls vorhanden.

Referentin: Dorothee Schu (Fach-MTA für Hämatologie, Abteilung für Hämatologie und internistische Onkologie, Krankenhaus Düren gem. GmbH, Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen)

 

Programm:

09.00 – 09.15 Uhr Begrüßung, Programmvorstellung und kurze thematische Einführung


9.15 Uhr– 13.00 Uhr Sicherheit gewinnen in der Zuordnung lymphatischer Zellen.
  • Das morphologische Erscheinungsbild der Lymphozyten bei reaktiven Veränderungen und Non Hodgkin Erkrankungen werden gegenübergestellt und gemeinsam erarbeitet. Die Unterscheidung zwischen typischen und atypischen Lymphozyten und deren weitere Klassifizierung in „vermutlich reaktiv oder neoplastisch“ steht dabei im Vordergrund. Es erfolgt ebenfalls eine kurze Einführung in die Immunphänotypisierung und eine Darstellung der charakteristischen neoplastischen Ergebnismuster lymphatischer Zellen.
  • Sicherheit gewinnen in der Zuordnung myeloischer Vorstufen und myeloischer Erkrankungen. Sepsis, chronisch myeloische Leukämie oder myelodysplastisches Syndrom? Das morphologische Erscheinungsbild der granulozytären Zellreihe bei reaktiven und neoplastischen Veränderungen ist vielfältig und in ihrer Zuordnung oft schwierig. Die Charakteristika werden an Hand zahlreicher Präparate gegenübergestellt und gemeinsam erarbeitet.

 

13.00 Uhr – 13.45 Uhr Mittagspause

 

13.45 Uhr – 15.45 Uhr „Wenn es schnell gehen muss ….“

  • Akute Leukämien, Malariainfektionen und das Hyperfragmentationssyndrom (HUS/TTP) sind Erkrankungen, welche ein schnelles therapeutisches Eingreifen erfordern. Das sichere Erkennen der typischen Zellbilder und -veränderungen im Mikroskop sind der erste und schnellste Schritt zur Diagnosestellung. Die wichtigen Charakteristika werden vorgestellt und gemeinsam erarbeitet.

 

15.45 Uhr – 16.00 Uhr Kaffeepause

 

16.00 Uhr – 16.30 Uhr Quiz
  • Zur eigenen Überprüfung der erworbenen Kenntnisse werden Blutausstriche selbstständig mikroskopiert und die Ergebnisse anschließend gemeinsam besprochen.

16.30 Uhr Ende der Veranstaltung