Gemäß einem Artikel der Ärzte Zeitung online vom 30.01.2018 haben die für Arbeitsschutz in NRW zuständigen Behörden insgesamt 265 Herzkatheter-Arbeitsplätze in 120 Kliniken und 21 Praxen geprüft. Es ging dabei um die Fachkunde, die Sachverständigenprüfung an den Röntgengeräten, die Gefährdungsbeurteilung sowie die Unterweisung und Schutzausrüstung der Beschäftigten. In 137 Einrichtungen wurden Mängel festgestellt. In 71 Fällen wurden zehn oder mehr Mängel festgestellt.

Der DVTA begrüßt die Überprüfung der Herzkatheter -Arbeitsplätze in NRW.

Die Überprüfung ist im Interesse des Patientenschutzes (rechtfertigende Indikation durch Ärztin /Arzt mit der erforderlichen Fachkunde im Strahlenschutz wie auch die technische Durchführung durch Beschäftigte mit Fachkunde im Strahlenschutz, wie die MTRA, zur Vermeidung unnötiger Strahlenbelastung) aber auch im Sinne des Beschäftigtenschutzes in puncto Gefährdungsbeurteilung, Unterweisung und Schutzausrüstung, dringend geboten.

Wünschenswert ist, dass diese Überprüfungen in kürzeren Abständen (nicht erst wieder nach 22 Jahren) in allen medizinischen Einrichtungen und ohne Ankündigung durchgeführt werden. Nur so können Missstände rechtzeitigt aufgedeckt und die optimale Patientenversorgung und Patientensicherheit gewährleiste werden.