Zielgruppe:
MTA der Fachrichtung Radiologie

Beschreibung:

Darf eine MTRA Kontrastmittel oder radioaktive Stoffe intravenös verabreichen? Diese Frage wurde in der Vergangenheit immer wieder diskutiert und gehört mit zu den größten Rechtsunsicherheiten der MTRA-Tätigkeiten.
Das Seminar informiert über die aktuelle Rechtssprechung, wonach MTRA erlaubt ist, in Anwesenheit des verantwortlichen Arztes i.v. zu injizieren. Rechtsgrundlagen, Stellungnahmen verschiedener Fachgesellschaften zur Übernahme ärztlicher Tätigkeiten, theoretische und praktische Kenntnisse einer Venenpunktion sind Inhalt des
Seminars.
Ziel des Seminars ist, MTRA die notwendige Rechtssicherheit und die praktische Fertigkeit bei der intravenösen Punktion zu vermitteln.

Inhalte:

  •     Rechtsgrundlagen der Delegation ärztlicher Tätigkeiten an medizinisches Fachpersonal
  •     Stellungnahmen der Fachgesellschaften
  •     Gefäßkunde
  •     Materialkunde
  •     Zwischenfälle
  •     Tipps und Tricks
  •     Praktische Durchführung

Dauer:
8 Unterrichtsstunden

Ort:
Mönchengladbach

Termin:
18.11.2017
Samstag, 09.00 – 15.00 Uhr
Seminar Nr.: 37154

Teilnehmerzahl:
16

Seminarleitung:
Anke Ohmstede, MTRA-Schulleitung
Thomas Winter, Oberarzt

Teilnahmegebühr:
€ 109,– für DVTA-Mitglieder
€ 218,– für Nichtmitglieder
(Preis beinhaltet Skript und Pausenverpflegung)

Zertifizierung:
anerkannt für das Freiwillige Fortbildungszertifikat DIW-MTA/DVTA e.V. mit 8 credits der Kategorie C