Das Berufsbild MTLA...

Medizinisch-technische LaboratoriumsassistentInnen (MTLA) führen selbstständig und eigenverantwortlich die notwendigen laboratoriumsmedizinischen Untersuchungen durch, die von Ärzten für die Krankheitserkennung, -behandlung und -vorsorge benötigt werden. Circa 70% aller Diagnosen werden auf der Grundlage der laboratoriumsmedizinischen Untersuchungen gestellt.

Die Aufgabengebiete der MTLA sind sehr breit gefächert und werden in vier große Fachgebiete eingeteilt, die sich nochmals in spezielle Fachteile untergliedern.

In jedem der Fachgebiete werden laboratoriumsmedizinische Untersuchungen mit verschiedensten Analysentechniken, die von einfachen Farb- oder Trübungstests bis zu hochkomplexen molekularbiologischen Untersuchungsgängen reichen, durchgeführt.

Diese Analytik ist durch unterschiedlichste Qualitätssicherungsmaßnahmen in ein Qualitätsmanagementsystem eingebunden, dass durch MTLA auf- und ausgebaut wird. Dabei kommen immer umfangreicher elektronische Medien zum Einsatz.

Chance auf stärkere Frauenbeteiligung

Der Dachverband für Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin Deutschland e.V. (DVTA) unterstützt die Forderung des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) und des Deutschen Juristinnenbundes (djb), bei der Besetzung des Gemeinsamen Bundesausschusses durch unparteiische Mitglieder die Chance zu nutzen, diese Positionen auch mit qualifizierten Frauen zu besetzen, um eine geschlechtergerechte Besetzung der Führungsebene des GBA zu gewährleisten und die Chance einer stärkeren Beteiligung von Frauen und ihres medizinischem Sachverstands zu nutzen.

Vielen Dank!

"Der DVTA dankt allen MTA und allen anderen Gesundheitsberufen, die während des G 20 Gipfels in den Hamburger Krankenhäusern und Arztpraxen, die Gesundheitsversorgung in Extraschichten gewährleistet haben.

Der DVTA dankt auch allen Einsatzkräften der Polizei, der Feuerwehr und des Personenschutzes für ihren
großartigen Einsatz während des G 20 Gipfels und wünscht allen verletzten Einsatzkräften baldige Genesung."

Bundesrat stimmt neuem Strahlenschutzgesetz zu

Der Bundesrat hat heute dem Strahlenschutzgesetz zugestimmt. Damit wird das Strahlenschutzrecht in Deutschland umfassend modernisiert und der radiologische Notfallschutz auf Grundlage der Erfahrungen nach Fukushima konzeptionell fortentwickelt.