Zielgruppe:
MTRA, Radiologen, Medizinphysiker, Medizintechniker

Beschreibung:
Die Teilnehmenden erlangen die Kompetenz eine sichere MRT-Umgebung zu gewährleisten, Risiken zu erkennen und diese zu beurteilen. Sie sind in der Lage, geeignete Maßnahmen aus der Risikobeurteilung abzuleiten. Die Teilnehmer/-innen können ein Notfallmanagement (medizinisch und technisch) entwickeln und implementieren und dessen Wirksamkeit überprüfen. Darüber hinaus können sie standardisierte Arbeitsanweisungen für eine sichere MR-Umgebung verfassen. Im Rahmen des Qualitätsmanagements sorgt der MR-Sicherheitsbeauftragte für die Einhaltung von Sicherheitsstandards.

Inhalte:

Aufbau und Funktion einer MR-Anlage, Gefahrenquellen in der MRT, MR-kritische Objekte und deren Wechselwirkung mit dem MR-Gerät, Implantatproblem und Implantatrecherche, Rechtsgrundlagen, Normen und Verantwortlichkeiten Verhaltensmaßnahmen bei Notfallsituationen mit Übungen Am Ende der Veranstaltung schließt sich eine 60-min schriftliche Prüfung an, die bei erfolgreichem Abschluss zur Führung der Teilgebietsweiterbildungsbezeichnung „MRT-Sicherheitsexperte/-in (DIW-MTA)“ berechtigt. Das Seminar kann auch ohne Prüfungsabsicht abgelegt werden. Für die Anmeldung zur Prüfung und zum Abschluss ist
eine Registrierung und eine Prüfungsanmeldung mindestens vier Wochen vor dem Prüfungsdatum notwendig.

Dauer:
30 Unterrichtsstunden

Ort:
MÖNCHENGLADBACH

Termin:
23. – 25.06.2017, DIW-MTA Modul Nr. R145
 

Teilnehmerzahl:
20

Seminarleitung:
Prof. Dr. D. Blondin, OA Th. Winter, B. Kath

Teilnahmegebühr:
€ 529,– für DVTA-Mitglieder
€ 489,– für DIW-Mitglieder
€ 599,– für Nichtmitglieder
(inkl. Seminar-, Registrierungs- und Prüfungsgebühren)

Zertifizierung:
anerkannt für das Freiwillige Fortbildungszertifikat DIW-MTA/DVTA e.V. mit 30 credits der Kategorie H
Diese Veranstaltung wird vom DIW-MTA durchgeführt. Es gelten die AGB des DIW-MTA (siehe Seite 153)