Zielgruppe:
MTRA

Beschreibung:
Ab 2018 wird der Strahlenschutz in Deutschland nach der Grundnormenrichtlinie EURATOM 2013/59 der EU geregelt. Diese Richtlinie sieht ein Dosismonitoring für diagnostische Untersuchungen u.a. mit dem Ziel vor, die Strahlenbelastung der Bevölkerung durch medizinische Untersuchungen so klein wie möglich zu halten. Die Teilnehmer/-innen des Moduls lernen die notwendigen Vorgaben des Dosismonitorings kennen. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer/-innen Untersuchungsprotokolle und bereits durchgeführte Untersuchungen systematisch zu analysieren und die daraus notwendige Optimierungsmaßnahmen zu erarbeiten. Sie lernen, Strahlenschutzmaßnahmen bei den strahlungsintensiven Verfahren der Computertomografie und der Digitalen Subtraktionsangiografie indikationsbezogen anzuwenden und so die technischen Maßnahmen der Geräte gezielt auszureizen.

Inhalte:

Dosismonitoring nach EURATOM 2013/59  /  Dosisbegriffe  /  Einfluss der Untersuchungsparameter auf die Strahlenexposition und Ergebnisqualität (Für GE, Hitachi, Philips, Siemens und Toshiba-CT´s)  /  Strahlenschutzmaßnahmen der CT durch Anpassung der Geräteparameter (Für GE, Hitachi, Philips, Siemens und Toshiba-CT´s)  /  Strahlenschutzmaßnahmen der DSA

Dauer:
20 Unterrichtsstunden

Ort:
DORTMUND

Termin:
16. – 18.03.2018, DIW-MTA Modul Nr. M161
 

Teilnehmerzahl:
24

Seminarleitung:
Alex Riemer, MTRA , Jenny Kloska, MTRA

Teilnahmegebühr:
€ 250,– für DVTA-Mitglieder
€ 200,– für DIW-Mitglieder
€ 300,– für Nichtmitglieder

Zertifizierung:
anerkannt für das Freiwillige Fortbildungszertifikat DIW-MTA/DVTA e.V. mit 20 credits der Kategorie H
Diese Veranstaltung wird vom DIW-MTA durchgeführt. Es gelten die AGB des DIW-MTA.